» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



Schlechtwettertag im BC
Vom 12.05.09

Copyrights by www.goclimbamountain.de

Morgens weckt uns die Sonne und treibt uns aus den Zelten: Eine gleißende Winterlandschaft umgibt uns auf dem Chonbarban-Gletscher zwischen Dhaulagiri I und Tukuche Peak. Das Wetter scheint sich zumindest langsam etwas zu bessern. Nach dem Frühstück übergeben wir 500 Meter Fixseil an die Inder im Austausch gegen das in der Route befindliche Seil. Der nette indische Militärarzt Khan lässt uns einige medizinische Versorgungsgüter zurück. Die indische Expedition rüstet bereits zum Aufbruch, in den nächsten Tagen wollen sie über French Col und Dhampus-Pass nach Marpha absteigen. Dafür ist eine neue koreanische Expedition eingetroffen, die den Dhaulagiri mit 4 Teilnehmern im Alpinstil besteigen wollen. Sie waren zuvor am Manaslu unterwegs und mussten dort sämtliche Lager wiederholt wegen starker Schneefälle komplett ausgraben. Ein Gipfelerfolg blieb ihnen wegen der schlechten Bedingungen leider verwehrt. Was aber ihre Motivation nicht untergräbt: Nach dem Dhaulagiri wollen sie zur Annapurna weiterziehen, danach noch vielleicht zum Makalu. Anscheinend gibt es mittlerweile noch eine Steigerung zum „Alle-14-Achttausender-Sammelwahn“: „Alle Achttausender in einem Jahr!“ Oder so…


• Kategorie: Dhaulagiri 2009
• Hits: 6757