» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



Aufstieg Kinshofer-Route
Vom 15.07.08

Um 4.30 Uhr bricht Luis im Basislager auf, durch regennasse Wiesen – doch der Himmel ist klar und die Luft frisch und kalt. Schon auf dem Gletscher ist das Geröll zusammengefroren und verspricht für den weiteren Weg gute Bedingungen. Camp
1, 4900 m, ist nach 1,5 Stunden erreicht und tatsächlich ist der Firn in der danach beginnenden Löw- Eisrinne schön durchgefroren. Der Aufstieg verläuft zügig, nur die eingefrorenen Fixseile müssen immer wieder gelöst werden. Zum Teil erfordert dies mühsames Herauspickeln aus dem Wassereis. Auch die mittlerweile komplett apere Kinshofer-Wand ist gut zu klettern, so dass Camp 2 nach weiteren 4,5 Stunden Aufstieg am späten Vormittag erreicht ist. Nun folgt eine Zwangspause bis in den Nachmittag hinein, um den restlichen Anstieg ohne weitere Verzögerungen durchführen zu können. Aber auch zur Regeneration kommt die Pause nicht ungelegen.
Um 18.00 Uhr bricht Luis wieder auf und steigt bei aufziehender Abendstimmung die Eishänge zu Camp 3, 6800 m, hinauf. Dort befinden sich die 7 Mitglieder der iranischen Expedition, die sich auf ihren Gipfelgang am 17.7. vorbereiten. Bereits um 21.30 Uhr, nach 3,5 Stunden Aufstieg, läuft Luis im Lager ein und wird von den iranischen Bergsteigern mit Tee und Schokolade begrüßt. Nach einer Pause, in der wärmere Socken, Overboots und Daunenbekleidung angezogen werden, wird der Anstieg fortgesetzt. Nun heißt es selbst Spuren, da seit mehr als zwei Wochen niemand mehr über Lager 3 aufgestiegen ist. Die Fixseile sind tief verschneit, so dass Luis erst im letzten Drittel der Querung Gebrauch davon machen kann. Der tiefe Bruchharsch erfordert alleine extreme Anstrengungen beim Spuren, die normalerweise in 4 Stunden machbare Etappe zu Camp 4, 7070 m, zieht sich auf über 5 Stunden hin. Dazu bläst ein schneidend kalter Wind. Luis´ Zehen sind seit Stunden taub, dauernd muss er sie bewegen, um nicht komplett das Gefühl zu verlieren. Zu Beginn der Bazhin-Mulde gräbt er eine Mulde in den Schnee, um für eine kurze Pause Windschutz zu haben, etwas essen, trinken und nach seinen Füßen sehen zu können. Als die Sonne aufgeht, steigen die Temperaturen an und auch der Wind wird etwas besser. Bis die wärmenden Strahlen aber die schattige Nordwestseite erreicht haben, werden noch weitere Stunden vergehen müssen. Zu dieser Zeit ist Luis bereits im Gipfeltrapez unterwegs.

Noch einmal wird es spannend am Nanga Parbat. Nach hervorragender Regeneration im BC, mit vielen Einladungen der anderen Expeditionen, will es der Höhenkirchner Bergführer Luis Stitzinge wissen. Der Plan ist, diesmal alleine, im Alpinstil, den "nackten Berg" über die Kinshofer Route zu bezwingen und anschließend mit den Ski die Diamirflanke vollständig abzufahren - und dies innerhalb von 48 Stunden. Das Wetter scheint Luis für die nächsten Tage günstig gestimmt zu sein. Jedoch erwartet man im Gipfelbereich Windgeschwindigkeiten von 50-60 km/h. Da die Iranische Expedition, die derzeit am Berg ist, erst am Folgetag den Gipfelangriff starten wird, wird Luis sich alleine durchschalgen müssen, und von keinerlei Spuren in dem zu erwartenden 30 cm tiefen, verblasenen Schnee, profitieren können. Darauf wird noch die ca. 3100 Höhnmeter lange Abfahrt bis auf Höhe des Camp I folgen, wo derzeit die Schneegrenze liegt. Sollte dieser Plan gelingen, wird es wohl die erste Besteigung im Alpinstil über die Kinshofer Route, die Schnellste Besteigung, sowie die erste vollständige Abfahrt vom Nanga Parbat ins Diamir Tal bedeuten.


• Kategorie: Nanga Parbat 2008
• Hits: 6765