» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



Gipfelerfolg
Vom 21.06.08

Während der Nacht plagen starke Winde das Lager und seine Besatzung. Die auf 24 Uhr geplante Aufbruchszeit wird nach Rücksprache über Funk zweimal auf eine Stunde später verschoben. 2 Uhr ist es dann ganz ruhig, als alle gestiefelt und gespornt vor ihren Zelten stehen. Aber auch nur ganz kurz, denn kurz nach Aufbruch beginnt es plötzlich heftig zu graupeln. Zweifel am richtigen Gipfeltag werden wach, doch was hilft es. Ist der Zug erst einmal ins Rollen geraten, kann ihn nichts mehr aufhalten. Abwechselnd spuren wir durch die Bazhin-Mulde bis an den Fuß des Gipfeltrapez. Eine ansteigende Querung durch knietiefen Schnee führt uns bis an einen Felsrücken im rechten Bereich der Gipfelwand. Nun geht es durch Schneerinnen steiler hinauf, bis das Gelände zunehmend kombinierter wird. Nahezu unbemerkt geben nach und nach Mitstreiter auf, bis nur noch Rainer und Thomas (Amical), die beiden Italiener (die sich beim Spuren stets dezent im Hintergrund halten) und wir sechs, Flo, Joe, Helga und Jürgen, Alix und ich (DAV Summit Club), übrig sind. Nach einer kurzen Wetterverschlechterung, ziehen sich die Wolken plötzlich wieder zurück und der Gipfel liegt in seiner vollen Pracht vor uns. Doch der Weg ist noch weit , die Zeit aber bereits weit fortgeschritten. Immer noch ein Absatz im anstrengenden kombinierten Gelände, das kleine Klettereinlagen erfordert, die Höhenmeter scheinen nicht verstreichen zu wollen. Schließlich erscheint er dann aber in greifbarer Nähe – der Gipfel: Drei Kuppen, zwei aus Schnee, eine aus Fels. Die am weitesten rechts muss es sein, ein Firnhaken ziert die höchste Erhebung.
Fassungslos liegen wir uns in den Armen, wir haben es tatsächlich geschafft. Wir sind ganz oben! Es war ohne Frage ein harter Kampf, der nur ganz knapp zu unseren Gunsten ausgegangen ist. Wäre der Wind nur etwas stärker gewesen, die Kräfte etwas geringer, so hätten auch wir aufgeben müssen. In den Minuten, auf die sämtliche Planung und Mühen von Tagen und Wochen hin abzielen, ist man dann viel zu überfordert, um so etwas wie „Gipfelglück“ oder „absolute Erfüllung“ empfinden zu können. Die Anspannung ist noch nicht vorbei, der lange und anspruchsvolle Abstieg, die schwindenden Kräfte erfordern nach wie vor volle Aufmerksamkeit. Unsere Gedanken sind aber bei unseren Freunden, die– wenn nicht körperlich, dafür geistig – mit uns hier am Gipfel vereint sind: Ralf Marsula (der bereits im Basislager, noch aus gesundheitlichen Gründen abbrechen musste), Tobias Habig (der kurz vor Reisebeginn überraschend wegen einer schweren Operation absagen musste – wir hoffen es ist alles gut gelaufen!) und Matthias Robl (ein guter Freund und Kollege, der kurz vor Beginn der Expedition bei einem schweren Kletterunfall den Tod fand – wir können es noch immer nicht fassen und werden dich vermissen!). Ein ganz besonderer Dank gebührt natürlich auch Charly Gabl ohne dessen präzise Wetterprognose der erfolgreiche Ausgang dieses Tages undenkbar gewesen wäre!
Das immer mehr ins rötlich gleitende Abendlicht legt während des Abstiegs einen romantischen Schleier über die nackte Tatsache, dass es bereits sehr spät ist. Zum Glück sind wir bereits über die technisch anspruchsvollen Passagen hinweg, als es Dunkel wird. Die Querung zum Lager ist jedoch noch lang, Fehltritte in der unversicherten, steilen Schneeflanke nicht erlaubt. Die ersten Gipfelstürmer treffen gegen 22 Uhr im Lager ein, die letzten rund eineinhalb Stunden später. Zügig kriechen alle in die Schlafsäcke.


• Kategorie: Nanga Parbat 2008
• Hits: 4741