» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
Vom 29.04.15

© by www.goclimbamountain.de

In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelöst. Dennoch beschäftigen die Nachfolgen des Bebens Menschen und Gemüter weltweit, wie wir auch anhand der Reaktionen auf unser Expeditionstagebuch erfahren durften. Und das ist gut so. Denn nur so bleibt Nepal in den Köpfen der Menschen, wenn es darum geht, diesem leidgeplagten Land zu helfen und es beim Wiederaufbau zu unterstützen. Auch wenn viele von uns hier im Everest Basislager gerne selbst nach Kathmandu reisen und ihre Hilfe anbieten würden, es ist unmöglich. Die Straßenverbindungen über Zhangmu und Kodari in die nepalische Hauptstadt sind derart schwer in Mitleidenschaft geraten, dass es Wochen benötigen wird, sie wiederherzustellen. Darüber hinaus würde blinder Aktionismus auch keine wirkliche Hilfe bedeuten. Nur mit einer entsprechenden Ausbildung und in eine funktionierende Organisation eingebunden, macht Hilfeleistung Sinn. Ein Vertreter einer nepalischen Trekkingagentur brachte es im Gespräch mit einem Freund auf den Punkt, als es darum ging, wie man weiter verfahren solle: „Macht was Ihr wollt, aber kommt bitte nicht nach Kathmandu zurück. Wir haben auch ohne, dass wir Quartier und Verpflegung für Euch suchen müssen, momentan genügend Probleme.“ Deshalb sind wir froh, dass die chinesischen Behörden nunmehr einer alternativen Ausreiseroute über Lhasa zugestimmt haben. Am 30.4. werden wir voraussichtlich das Basislager verlassen und in zwei Tagen über Shigatse nach Lhasa reisen. Von dort hoffen wir mit einem Flug über Delhi oder Peking die Heimat wieder zu erreichen. Seit dem 25. April ereigneten sich hier täglich mehrere, deutlich spürbare Erdstöße in Tibet. Experten warnen vor einem weiteren großen Beben in der Region.

Mit uns verlässt auch die gesamte Gruppe von AMICAL alpin das Basislager. Alle Teilnehmer haben sich vor dem Hintergrund der Katastrophe dafür ausgesprochen, die Expedition zu beenden. Expeditionsleiter Dominik Müller wird noch länger am Berg zurückbleiben und für die geordnete Rücksendung allen Materials sorgen, dafür sei ihm herzlich gedankt! Momentan laufen Gespräche mit den chinesischen Vertretern von Regierung und Chinese Tibetan Mountaineering Association über die Fortführung der Expeditionssaison. Der Ausgang ist noch ungewiss. Von einer Wiedereröffnung der Route bis zur kompletten Sperrung ist alles möglich. Dennoch hoffen wir, dass unabhängig davon noch weitere Expeditionen – am besten alle – diesem Weg folgen werden, um die Helfer aus Nepal freizustellen. Damit können auch die Begleitmannschaften aus Nepal früher in ihre Heimat zurückkehren, was allerdings aufgrund der erschwerten Reisebedingungen nicht ganz einfach werden wird. Wir wünschen uns, dass alle – nepalische Helfer wie Bergsteiger – möglichst bald und sicher zu ihren Familien nach Hause zurückkehren können.

Update 14.00 Uhr (Ortszeit Nepal): Wie eben in einer Konferenz im Basislager des Mount Everest (Nordseite) von der CTMA verkündet wurde, sind ab sofort sämtliche Achttausender in Tibet für eine weitere Begehung gesperrt. Alle Expeditionen müssen ihre Arbeiten einstellen und im Laufe der nächsten Tage/Woche aus Tibet ausreisen. Dies gilt auch für den Mount Everest. Begründet wurde dieser Schritt mit der anhaltend großen Erdbebengefahr und einem erwarteten weiteren großen Erdstoß mit Zentrum in Tibet. Obwohl bereits vor einigen Tagen sämtliche Teams ins Basislager (CBC) zurückbeordert wurden, befinden sich noch immer einige Bergsteiger am Berg (vorrangig ABC). Die CTMA wird sich in den folgenden Tagen um eine geordnete Ausreise aller internationaler Bergsteiger über Lhasa bemühen und die notwendigen Dokumente und Hilfsleistungen bereitstellen.

 


• Kategorie: Mount Everest 2015
• Hits: 6345