» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



Mittwoch 14. - Montag 19.5.: Gipfelversuch/-erfolg
Vom 19.05.14

© by www.goclimbamountain.de

Der Makalu schenkt uns wirklich nichts, auch dieses Mal nicht... bei unserem Gipfelversuch am 17.5. mussten wir auf 8250 m umdrehen, die Zeit lief uns davon. Aber eins nach dem anderen. Bei sehr stürmischen Winden erreichten wir am 15.5. unser C3 (7480 m) im Makalu La. Am nächsten Tag zogen wir weiter zum C4 (7600 m), in einem Kessel unterhalb des großen Hängegletschers. Während der Nacht tobte der Wind (60-80 km/h) unvermindert weiter, so dass wir unseren, für 2.00 Uhr geplanten Aufbruch nach hinten verschoben und letztendlich erst gegen 5.00 Uhr das Lager verließen. Bis dahin hatte der Wind erstmals so weit nachgelassen, dass ein Versuch denkbar erschien. Noch immer war es bitter kalt, doch schon bald entfaltete die Sonne ihre wärmende Kraft. Nachdem der Gletscherfuss hinter uns lag, querten wir den zerrissenen Hängegletscher und gelangten in den oberen Gletscherkessel. Am Einstieg des French Couloirs (8250 m) war uns Flo einige Zeit voraus und hatte sich mit dem Schweizer Mike Horn zusammengetan, um das Couloir und den anschließenden Gipfelgrat zu erklettern. Wie wir das Blatt auch drehten und wendeten, die Zeit erschien uns einfach zu knapp, um noch bei Helligkeit auf den Gipfel zu gelangen. Schweren Herzens beschlossen wir umzukehren, während Flo und Mike ihren Weg zum Gipfel zu Ende gingen und diesen gegen 16.00 - 17.00 Uhr erreichten. Trotz des sicheren Gefühls, die richtige Entscheidung getroffen zu haben, stiegen wir mit dem bitteren Geschmack der Enttäuschung zum C4 ab. So knapp war es gewesen, zwei Stunden mehr Zeit, dann hätte es sicherlich auch für uns geklappt. Um 17.00 Uhr gelangten wir in aller Seelenruhe ins Lager zurück, um 21.00 bzw. 22.00 Uhr waren auch Flo und Mike wieder da. Erschöpft und mit schweren Beinen stiegen wir am nächsten Tag über den Makalu La ins Basislager ab, das wir am späten Nachmittag erreichten. Noch ist es etwas zu früh, um dies sagen zu können. Falls wir uns allerdings rasch regenerieren sollten, wollen wir gegen den 24.5. einen erneuten Gipfelversuch unternehmen. Für Flo ist allerdings schon jetzt die Geschichte gelaufen, wir gratulieren ihm herzlich zu dieser großartigen Leistung! Nach ein paar Ruhetagen im BC werden wir wissen, wie unsere Pläne aussehen.

Wir berichten weiter, stay tuned!


• Kategorie: Makalu 2014
• Hits: 6474