» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



Dienstag 29.4. - Samstag 3.5.: BC - C3
Vom 03.05.14

© by www.goclimbamountain.de
Im Aufstieg zum C2, 6650 m. Im Hintergrund der Chamlang, 7319 m.

Nach einem Ruhetag im Basislager packen wir es am 30. April wieder an. Flo hat sich einen Infekt zugezogen und begonnen Antibiotika zu nehmen. Er wird die nächsten drei Tage im Basislager verbringen und die Krankheit auskurieren. Um 7.30 Uhr verlassen wir früh das BC um nicht ins allnachmittägliche Schlechtwetter zu geraten. Bei Traumwetter steigen wir in aller Ruhe über den Steigeisen-Wechsel-Platz, genannt "Crampon Point", und das ehemalige Lager 1 (6300 m) ins Lager 2 (6650 m) auf. Kaum eine Menschenseele ist unterwegs, wir haben beinahe das Gefühl allein am Berg zu sein. Im zweiten Hochlager treffen wir auf unsere spanischen Freunde. Auch sie wollen am nächsten Tag ins dritte Hochlager aufsteigen und unterschiedlich wieder absteigen oder wie wir dort übernachten. Der Nachmittag bringt das übliche Schneegestöber und nach einem frühen Abendessen legen wir uns bald in die warmen Schlafsäcke.

© by www.goclimbamountain.de
Aufstieg zum Makalu La, 7400 m.

Schon um 7.45 Uhr verlassen wir das Camp, da die Etappe lang ist und wir nicht zu spät im dritten Hochlager (7480 m) ankommen wollen. Nachdem wir über eine Gletscherterrasse am Fuß der Steilflanke angekommen sind, wird der Schneehang immer steiler. Am Beginn der Fixseile lassen wir unsere Stöcke zurück und tauschen sie gegen den Pickel ein. Eine Serie von steilen Felsstufen und kurzen Eiscouloirs führt bis zum Ende der ersten Felsstufen. Mit unseren schweren Rucksäcken, die die gesamte Lagerausrüstung beinhalten, kommen wir ausgepumpt dort an. Das Schneefeld, das die beiden Felsstufen der Aufstiegsrampe voneinander trennt, schenkt uns eine kurze, weniger intensive Phase, ehe wir in den zweiten Felsriegel einsteigen. Schon früh hat heute das Schneetreiben eingesetzt, dazu gesellt sich ein Gewitter in der Entfernung. Gespannt beobachten wir, ob es sich möglicherweise annähert. Die letzten Meter über Felsplatten und -bänder gestalten sich zäh und bitter kalt. Der Wind hat deutlich aufgefrischt, im dichten Schneesturm erreichen wir den Sattel des Makalu La und legen eine letzte Querung über einen Schneehang bis zum Lagerplatz zurück. Zügig stellen wir unser kleines Zelt an einem geeigneten Platz auf und verziehen uns vollkommen ausgekühlt in unsere schützende Behausung. Nach und nach Treffen auch einige Bergsteiger der spanischen Gruppe ein, die Zelte der abgestiegenen Climbing Sherpas okkupieren. Spätnachmittags beruhigt sich das Wetter wieder etwas und gibt einen Blick auf die frisch verschneite Nordwand des Gipfels preis. Die Nacht wird bei sternenklarem Himmel bitterkalt, wir haben uns in voller Daunenbekleidung in unsere Schlafsäcke eingemummt.

© by www.goclimbamountain.de
C3, 7480 m, oberhalb des Makalu La. Im Hintergrund Lhotse Shar, 8383 m, und Mt. Everest, 8850 m .

Schon früh, um 6.00 Uhr, sendet die Sonne im nach Osten offenen Sattel des Makalu La gegen unser Zelt und erleichtert uns das Aufstehen. Nachdem der Rucksack gepackt und das Zelt abgebaut und deponiert ist, machen wir uns an den Abstieg. Was tags zuvor Stunde um Stunde andauerte, haben wir nun in einer raschen Abseilfahrt hinter uns gebracht. In lediglich zwei Stunden haben wir Lager 2 erreicht und nach einer kurzen Umziehpause geht es weiter abwärts zum Basislager. Unterwegs treffen wir Flo, der zum C2 aufsteigt, um sich ebenfalls eine Dosis Akklimatisation zu holen. Es geht ihm besser und die Krankheit scheint überwunden. In leichtem Schneetreiben erreichen wir das BC am frühen Nachmittag und werden mit Mirinda und Rara Noodlesoup empfangen. Damit haben wir unser Akklimatisationsprogramm abgeschlossen. Nun muss nur noch ein stabiles Wetterfenster für einen Gipfelversuch auftauchen, dann kann es losgehen. Die Wetterprognosen sehen zunächst allerdings nach allem anderen aus, in den nächsten zwei bis drei Tagen werden ergiebige Niederschläge erwartet. Wir werden sehen.


• Kategorie: Makalu 2014
• Hits: 6090