» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Gasherbrum I 2018

26.07.18 - Zusammenfassung Gasherbrum I Expedition 7.7. - 26.7.2018
Gasherbrum I / Hidden Peak 8080 m Expedition 2018 Leider hat es mit der Technik nicht so gut gek.....
»Tagebucheintrag lesen

• Manaslu 2017

07.10.17 - Zusammenfassung Manaslu Expedition 30.8. - 7.10.2017
Manaslu 8163 m Expedition 2017 Mit dem Manaslu (8.163 m) gelang uns 2017 unser siebter Achttau.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



C1 & C2
Vom 12.06.08

Früh morgens um 3.30 brechen wir in die Löw-Eisrinne auf. Blankeisstreifen durchziehen mittlerweile das Couloir und machen den Aufstieg anstrengend für die Wadenmuskulatur. Die bessere Akklimatisation macht sich dennoch bemerkbar - der Aufstieg fällt wesentlich leichter als noch beim letzten Mal. Dennoch lassen sich der Schweiß und einige Flüche bei der Überwindung der  Kinshofer-Wand nicht gänzlich unterdrücken. Bereits um 10.00 erreichen die Ersten Lager 2 und lassen sich die Sonne auf den Buckel brennen, die urplötzlich hinter dem Grat auf einen wartet. Die Temperaturen schießen dadurch gleich sprunghaft in die Höhe, 30 Grad und mehr im Zelt sind keine Seltenheit. So ist eine mediterrane Siesta nicht nur sinnvoll, sondern schon fast Pflicht, bevor die unvermeidbaren Lagerarbeiten (Schnee schmelzen, Zeltplattform verbessern, etc.) am Nachmittag wieder aufgenommen werden können. Vom Basislager bekommen wir Nachricht, dass Unser aus Gesundheitsgründen frühzeitig abgereister Mitstreiter, Ralf Marsula, gut zu Hause angekommen ist und, dass es ihm gut geht. Wir freuen uns sehr darüber und unsere Gedanken sind bei ihm.

 


• Kategorie: Nanga Parbat 2008
• Hits: 5943