» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



Dienstag 16. - Donnerstag 18.4. -- BC und Aufstieg zum Advanced Basecamp
Vom 19.04.13

© by www.goclimbamountain.de

Wieder ein Tag im Fahrerlager mit seiner Routine. Nachdem die Sonne pünktlich um 7.20 Uhr unser Zelt erwärmt hat, machen wir uns um 8.00 Uhr  zum Frühstück ins Messzelt auf. Dort finden sich nach und nach alle Teilnehmer der Amical-Expedition ein, mit der wir angereist sind: Ludwig, Christoph, Andreas, Brunhilde, Werner, Martin, Sandra und Expeditionsleiter Thomas. Sowie diejenigen, die sich der Gruppe zur Anreise angeschlossen haben, Rupert und wir beiden. Nach dem Frühstück machen wir unseren alltäglichen Spaziergang über die apere Hügelkette hinter unserem Lager. Ansonsten fühlen wir uns mit den ausgedehnten Schneeflächen vor unseren Zelten eher wie am Südpol als an der Shisha Pangma. Nachmittags sortieren wir unsere Ausrüstung und packen eine Tonne, die als Depot im Fahrerlager verbleibt. Dann sind wir zum Kaffee bei Tunc und seinen Freunden eingeladen: Santiago aus Ecuador, Alex aus Rumänien, Rosa aus Spanien und Dawa aus Nepal, mit denen wir uns gut unterhalten. Am späten Nachmittag erreicht uns die Nachricht, dass das Spurkommando das ABC erreicht hat, der Weg ist frei. Alle freuen sich und die Yaks für den Aufstieg zwei Tage später werden sofort bestellt. Abends wird es nach dem Abendessen schnell kalt, so dass sich alle rasch ins Zelt und den warmen Schlafsack verkriechen.

© by www.goclimbamountain.de

Nach dem Frühstück unternehmen wir heute unseren Spaziergang einmal in die andere Richtung und marschieren rund 5 Kilometer in Richtung Shisha Pangma – mit Ski. Wir wollen ausprobieren, ob man mit den Ski besser als zu Fuß unterwegs ist. Auf der harten, geschlossenen Schneedecke gleiten die Ski auch ohne Spur hervorragend, so dass unser Urteil schon nach kurzer Wegstrecke feststeht: Wir werden die Ski zum Aufstieg ins ABC benutzen. Am frühen Mittag sind wir wieder zurück, dann werden die Packstücke für den Lastentransport am nächsten Tag vorbereitet. Nachmittags treffen die Yaks für den Transport ein. 60 zottelige, schnaubende, wild dreinblickende Himalaya-Grunzochsen werden morgen unser gesamtes Gepäck ins ABC auf 5650 m verfrachten. 40 kg trägt ein Tier im Frühjahr, 60 kg im Herbst. Nach dem strengen tibetischen Winter besitzen die Tiere weniger Körpergewicht und Kraft und können daher weniger Last tragen. Schon abends werden die Lasten für die Tiere abgewogen und zur Seite gestellt. Ein merkwürdiges Gefühl, sich seinen Weg zur Toilette durch eine ganze Herde Yaks suchen zu müssen, wenn einem mehrere Dutzend Augenpaare in der Dunkelheit entgegenleuchten.

© by www.goclimbamountain.de

Pünktlich um 6.00 Uhr wird aufgestanden, kurz danach gefrühstückt. Heute brechen wir zum Vorgeschobenen Basislager, 5650 m, auf. Rasch sind die Taschen zusammengestellt und die Zelte abgebaut. 7.45 Uhr starten wir alle gemeinsam mit Ski zur langen Etappe, nur Thomas und Rupert bleiben noch im Fahrerlager zurück, um die restlichen Gepäckstücke abzuwiegen und das Verladen zu beaufsichtigen. Die Sonne hat dem Schnee gestern schwer zugesetzt, in den niedrigeren Lagen ist viel abgeschmolzen. So müssen wir uns unsere Spur von Schneefleck zu Schneefleck weiter suchen. Später wird es besser und wir kommen müheloser voran. Kurz vor zwölf machen wir Mittag, 6 Kilometer Strecke haben wir erst geschafft. Laut GPS sind es bis ins ABC fast 20 Km Luftlinie. Es liegt also noch eine weite Strecke vor uns. Wir folgen der orografisch linken Ufermoräne weiter ins Tal hinein, bis es sich schließlich verengt und wir in die Talsohle wechseln. Bald nimmt ein großer zugefrorener See das gesamte Tal ein. Auf der zugeschneiten Eisfläche kommen wir rasch und mühelos voran. Kurz vor Erreichen der Gletscherzunge biegen wir nach rechts ab und steigen über ein kleines Seitentälchen bis zum ABC auf, das wir aufgrund der Schneelage etwas vor dem eigentlichen Shisha Pangma ABC errichten. Zwischen 16.00 und 17.00 Uhr treffen alle auf der hübschen kleinen Hochfläche auf dem Moränenkamm ein. Mittlerweile ist es windig und kühl geworden. Die warme Suppe und das einfache Abendessen – auch die Küche musste erst einmal aufgebaut und eingerichtet werden, so verblieb keine Zeit für die Zubereitung eines aufwendigen Abendessens – schmeckt und tut allen gut. Satt und müde verschwinden wir bald danach in unserem Zelt und verstecken uns im warmen Schlafsack.


• Kategorie: Shisha Pangma 2013
• Hits: 5514