» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



C2 & C3
Vom 13.06.08

Noch vor dem Auftauchen der Sonne, brechen wir um 6.45 zum Lager 3 auf. Die Passagen über den kombinierten Blockgrat laufen sehr rund, da die Spur der Kollegen von Amical vom Vortag noch gut vorhanden ist. Zu Beginn des Firngrates ist die Spur dann aber verweht, die Fixseile von Schnee bedeckt oder im Eis eingeschmolzen und müssen mühsam befreit werden. In der Mitte der anschließenden Eisflanke, dort, wo sich diese zurücklegt, wird der Schnee schlagartig tiefer und die Spurarbeit bei der zunächst sehnsüchtig herbei gewünschten, dann ebenso schnell verfluchten Sonne, zur Tortur. Die letzten Meter zum auf dem Gratsporn auf 6800 Metern gelegenen Camp 3 scheinen nicht enden zu wollen. Im Schneckentempo bewegen wir uns mit den schweren Rucksäcken weiter. Kurz vor 13.00 Uhr kommen wir oben am Grat an. Nach einer Ruhepause machen wir uns an die schweißtreibende Arbeit, Plattformen für unsere Zelte in der Schneeflanke unter dem Grat zu errichten. Schließlich steht das Lager mit 3 Zelten gut positioniert unterhalb der Gratschneide im Hang. Die Abendstimmung schlägt wieder einmal alle Rekorde und lädt dazu ein, die Zeltapsis bis zur letzten Minute geöffnet zu lassen.


• Kategorie: Nanga Parbat 2008
• Hits: 5889