» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



Dienstag, 28.6. bis Sonntag, 3.7.
Vom 03.07.11

© by www.goclimbamountain.de

28.06., Dienstag - Ruhetag
Bei wechselhaftem Wetter verbringen wir einen weiteren Ruhetag im Basislager. 

29.06., Mittwoch - Aufstieg C1
05.15 Uhr brechen wir mit unserer persönlichen Ausrüstung schwer beladen Richtung C1 auf. Der Weg über den Godwin-Austen-Gletscher hat sich weiter verändert, ist aber nun mit zahlreichen roten Fähnchen gut ausgesteckt. Nach ca. 2 Stunden Gehzeit erreichen wir den Beginn der Fixseile, die Steigeisen werden angezogen und die Gurte angelegt. Durch die dünne Neuschneeschicht auf dem Eis und Altschnee gestaltet sich der Aufstieg mühsamer als beim letzten Mal, immer wieder rutscht die Schneeschicht nach. Phil´s Gruppe (Altitude Junkies) wollte eigentlich schon vor uns unterwegs sein, durch den leichten Schneefall während der Nacht hatten sie aber ihren Aufbruch verschoben und sind nun nach uns auf dem Weg. Nach 5,5 Stunden haben wir Camp 1 auf 5640 m erreicht und rasten kurz. 3 Stunden benötigt der weitere Aufstieg nach C2, 6180 m, der über einen mit Felsgendarmen durchsetzten Firngrat führt, der recht angenehm zu begehen ist. Großartige Tiefblicke auf die Gletscher des Konkordiaplatzes und die umgebende Bergwelt gestalten den Aufstieg recht kurzweilig. Überall müssen die schmalen Zeltplattformen, die ins feine Geröll gegraben sind, nachgebessert werden. Dieses Jahr liegt dort sehr wenig Schnee, keine einzige Plattform kann in den Schnee gegraben werden. Schneetreiben gestaltet diese Arbeit nicht gerade angenehmer. Schliesslich können sich aber alle in ihre Behausungen verziehen und einen warmen Tee kochen. In der Nacht stürmt und schneit es weiter.

30.06.,  Donnerstag - Aufstieg zum C3
Nachdem die Morgensonne unsere vom Sturm in Neuschnee gehüllte Zelte befreit hat, machen wir uns gemütlich gegen 9.00 Uhr auf den Weg Richtung Camp 3. Zunächst folgen wir weiter einem felsdurchsetzten Schneegrat in Aufschwüngen höher. Dann folgt ein breiter Schneerücken, der bis auf ca. 6900 m an den Fuss einer kurzen Steilflanke führt, dem Beginn des zweiten Gratrückens, aUf dem sich C3 befindet. Das Steigen ist hier deutlich anstrengender, immer wieder bricht man durch einen Harschdeckel beim Spuren hindurch. Nach einer STunde ist die Spur bereits wieder so verblasen, dass aufs Neue gespurt werden muss. Um 12.30 erreichen wir in wechselhaftem Wetter und stürmischen Wind ein einzelnes Zelt auf 6650 m Höhe am Fusse des Steilaufschwungs auf den zweiten Gratabschnitt hinauf und beschliessen dort ein Depot einzurichten und etwas Pause einzulegen. Lediglich 45 Minuten benötigt der Abstieg ins C2 hinab, in dem um 14.00 Uhr alle wieder angekommen sind. Sofort verkriechen wir uns vor dem stürmischen Wind in die Zelte. Nachmittags kommen auch Wolfgang, der die vorherige Nacht in C1 Verbracht hatte und Tom, der vom BC aufgestiegen war, im Lager an. Allen geht es so weit sehr gut.  

01.07., Freitag - Abstieg BC
Wieder wird um 6.00 uhr geweckt, gegen 8.00 Uhr sind die Sachen gepackt und wir steigen ins BC ab. Trotz des Neuschnees der letzten beiden Tage verläuft der Abstieg problemlos und zügig, 40 Minuten benötigt der Abstieg zum C1, weitere 40 Minuten bis zum Beginn der Fixseile, dann nochmals eine Stunde über den Godwin-Austen-Gletscher hinweg bis ins Basislager. Mittags erwartet uns dort bereits ein warmes Mittagsmahl, das wir nach den Hochlagertagen dankbar verzehren. Nachmittags wird ausgeruht und die Ausrüstung getrocknet, sp weit dies die immer wieder einsetzenden Schneeschauer zulassen. 

02.07., Samstag - Ruhetag BC
Eigentlich sollte sich das Wetter heute gebessert haben, das Gegenteil ist der Fall. Nach den Morgenstunden setzt dichtes Schneetreiben ein und vertreibt uns in die Zelte. Zwischendurch kommt aber auch ein, zwei Mal die Sonne hervor. Eine dieser Unterbrechungen nutzen wir, um mit unserem Liaison Officer Zahoor und unserem zweiten Koch "Sunny" einen Express-Eiskurs zu veranstalten, um sie fit für die Begehung der Fixseilstrecke hinauf zu C1 zu machen. Falls unser L.O. eine Höhe von über 6000m m erreicht, bekommt er ein militärisches Verdienstabzeichen verliehen, dabei wollen wir ihm selbstverständlich gerne helfen, da er ein wirklich netter Kerl ist. Wiederum in dichtem Schneetreiben wird der Eiskurs erfolgreich durch eine Fixseilbegehung eines kurzen Eisüberhangs abgeschlossen. 

03.07., Sonntag - Schlechtwettertag BC
Nach einem Späten Frühstück wird Tagebuch geschrieben, Ausrüstung gerichtet oder gelesen. Das Wetter ist heute etwas besser, doch noch immer setzen vereinzelte Schneeschauer ein. Von oben wird uns von hüfttiefer Spurarbeit hin zu C3 berichtet. Es wird sicherlich einige Tage guten Wetters benötigen, damit sich die in den vergangenen Tagen gefallen Schneemengen so weit gesetzt haben, dass an eine vernünftige Begehung dieses Wegabschnitts oder gar einen Gipfelgang zu denken ist. Für heute Abend ist "Kinoabend" geplant, der Laptop wird fleissig geladen und die Chips sind bereitgestellt. 


• Hits: 6479