» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



Donnerstag - Aufstieg zum Gipfelversuch
Vom 13.05.10

© by www.goclimbamountain.de
Zwischen 9.00 und 10.00 Uhr brechen wir zum C2, 6800 m, auf. Das Wetter ist traumhaft, es weht in unseren Höhenlagen nur ein leichter Wind und auch weiter oben macht es keinen zu stürmischen Eindruck. Wegen der zunehmenden Ausaperung der unteren Gletscherzunge haben wir bereits beim letzten Gang unser Depot mit den Steigeisen und schweren Stiefeln etwas tiefer auf die Seitenmoräne des Gletschers verlagert. Ohne im früheren Lager 1, 6300 m, Rast zu machen, marschieren wir über die Gletscherhänge zum C2, an dem wir zwischen 15.00 und 15.30 Uhr ankommen. Anja kommt gegen 17.00 Uhr ins Lager 2 der französisch-amerikanischen Gruppe und bleibt dort über Nacht in einem leeren Zelt, da sie sehr erschöpft ist. Die Zelte sind von den starken Winden der letzten Tage mit Schnee zugeblasen und wir müssen sie erst einmal ausgraben, um hinein zu kommen. Auch die Liegeflächen sind etwas ausgeschmolzen und wir müssen sie wieder herrichten, ehe unser zu Hause wieder bezugsfähig ist. Nachmittags wird viel Schnee geschmolzen und getrunken und gegessen. Auch die französische Gruppe ist in ihr 200 Meter tiefer gelegenes C2 eingezogen und möchte für den 16.5. einen Gipfelversuch unternehmen. Deren Climbing Sherpas sollen am selben Tag als Vorauskommando die fehlenden Fixseile im French Couloir und am Gipfelgrat anbringen. Wir beabsichtigen zwar, am Gipfeltag vor der französischen Gruppe aufzubrechen und mit möglichst geringen Versicherungsarbeiten auszukommen, doch unter Umständen bedeutet dies auch für unseren Abstieg eine Erleichterung. Der Abend bricht jäh und eisig herein, die Ausblicke von C2 auf die benachbarte Gipfelwelt sind wieder einmal atemberaubend. 


• Kategorie: Makalu 2010
• Hits: 6556