» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



Dienstag – Aufstieg C2 und Versicherungsarbeiten
Vom 27.04.10

© by www.goclimbamountain.de
Das erste Team, das in C2, 6800 m, genächtigt hat, macht sich nach Auftauchen der Sonne (ca. 8.25 Uhr, vorher ist es noch bitter kalt – während der Nacht wurden Temperaturen von – 20 °C innerhalb des Doppelzelts gemessen) an die Verteilung der Traglasten und macht sich auf den Weg. Zunächst müssen einige Höhenmeter auf mässig geneigtem Firngelände bis zu einer großen Randspalte zurückgelegt werden. Dort steilt sich das Gelände auf und hier beginnt auch die Seilversicherung. Ca. 250 Meter Fixseil hatten wir bereits beim letzten Vorstoß verlegt. Mühsam plagen wir uns mit den Traglasten nach oben auf die Felsen zu. Massives, kaltes Eis mit einer geringen Lockerschneeauflage sorgen für unangenehme Aufstiegs-bedingungen, jeder zweite Schritt rutscht nach. Endlich ist der Felssporn erreicht, die nächsten 300 Meter bis zum großen Eisfeld gehen besser von der Hand, aber natürlich sind auch sie sehr anstrengend – ein stetiger Wechsel zwischen Blankeis und Felsstufen, ab und zu ein wenig Schnee. Eine letzte Felsstufe, dann ist der Rand des Eisfelds erreicht. Das Wetter hat sich mittlerweile verschlechtert, es beginnt zu schneien – von den immer wieder kehrenden Windstößen ganz zu schweigen. 250 Meter Fixseil ziehen wir über das Eisfeld hinüber, die Bedingungen sind gut, es ist überall eine ausreichende Schneeauflage vorhanden. Am oberen Ende angelangt, benötigen wir nicht mehr viel Motivation um zur Rückkehr zu blasen, das erledigt schon seit geraumer Zeit der schneidende Wind für uns. So steigen und seilen wir so schnell es geht wieder ab, nachdem wir ein Depot errichtet haben. Im C2 treffen wir auf unsere Freunde von Team 2, die mittlerweile zwei weitere Zeltplattformen geschaffen haben. Harte Arbeit bei den gegebenen Wetterbedingungen. Gegen 16.30 Uhr können wir uns dann zum Glück aber alle in die Zelte zurückziehen und vor Wind und Schneefall schützen.


• Kategorie: Makalu 2010
• Hits: 5762