» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Tagebucheinträge

......unserer Projekte und Expeditionen



Beginn der Versicherungsarbeiten in der Löw-Eisrinne
Vom 03.06.08

Copyrights by www.goclimbamountain.de
Aufstieg in der Löw-Eisrinne, ca. 5300 m

Nachdem wir beim ersten Aufstieg ins C1, 4920 m, Material transportiert und Zeltplattformen für 4 Zelte im Schutz eines massiven Nach einem rühen Aufbruch versuchen wir vergeblich in der Dunkelheit, die von Rainer Pircher und seinem Amical-Expeditionsteam am Vortag zurückgelassenen Aufstiegsspuren wieder zu entdecken. Alles ist tief verschneit. Teilweise bis übers Knie spurend, wülen wir uns die Löw-Eisrinne hinauf und begehen die von Rainer am Vortag verlegten Fixseile bis zur Hälfte der Rinne. Bedingt durch den tiefen Schnee und das langsame Vorwärtskommen, schaffen wir an diesem Tag lediglich weitere 200 Meter zu fixieren. Dann wird es bereits wieder Zeit, den Abstieg anzutreten, um der Stein- und Eisschlaggefahr in der Rinne zu entgehen, die durch die aufziehende Sonne ausgelöst werden. Wieder beginnt es am späten Vormittag zu schneien, diesmal jedoch noch heftiger als tags zuvor. Als wir uns abends schlafen legen, schneit es immer noch.


• Kategorie: Nanga Parbat 2008
• Hits: 5726