» Jetzt erhältlich

Unser Buch "Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt"

Leidenschaft fürs Leben - Gemeinsam auf die höchsten Berge der Welt


»Expeditionstagebücher

Die aktuellsten Einträge:

• Mount Everest 2015

08.05.15 - Freitag, 8.5.: Wieder daheim - aber die Not geht weiter
Nach einer kleinen Odyssee über Lhasa, Chengdu, Peking, Frankfurt und München langten wir.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

29.04.15 - Mittwoch, 29.4.: Die Tage danach
In den Nachrichten haben wieder andere Themen das große Erdbeben als Top News abgelö.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

27.04.15 - Montag 27.4.: Abbruch der Expedition
Angesichts der größten humanitären Katastrophe der jüngeren Geschichte Nepal.....
»Tagebucheintrag lesen

• Mount Everest 2015

26.04.15 - Sonntag 26.4.: Der Tag nach dem Beben
Gestern ein Schock, heute das Thema aller Nachrichten: Das große Erdbeben, das sich gestern.....
»Tagebucheintrag lesen

Goclimbamountain goes facebook Goclimbamountain on Instagram


powered by...

Partner - Marmot
Partner - Globetrotter
Partner - Lowa
Partner - Deuter
Partner - Leki
Partner - Camp
Partner - Dynafit
Partner - Adidas Eyewear
Partner - K2 Skis
Partner - Jacques Lemans
Partner - Ortovox
Partner - Lyo Food
Partner - Die Kreativalm

Projekte und Expeditionen

Hier stellen wir Euch zukünftige Planungen und absolvierte Abenteuer im Detail vor

Laufende Expeditionen könnt Ihr aktuell in den Expeditionstagebüchern mitverfolgen

© by www.goclimbamountain.de English Version >> Click here! 

Makalu 2010 - Der Zeitplan

© by www.goclimbamountain.de

Die Anreise nach Kathmandu, Nepal erfolgt mit dem Flugzeug. Nach einigen Tagen in der nepalischen Hauptstadt geht es mit einer kleinen Maschine weiter nach Tumlingtar in Nordost-Nepal. Von dort aus führt ein elftägiges Trekking ins Basislager des Makalu. 32 Tage stehen für die Bergbesteigung insgesamt zur Verfügung, dann folgt man der bekannten Trekkingroute in sechs Tagen die Täler von Barun- und Arun-Fluss zurück oder alternativ über eine Reihe vergletscherter Pässe ins Solu Khumbu. Von Tumlingtar oder Lukhla aus führt der Rückflug nach Kathmandu. Einige Tage im quirrligen Leben der Himalaya-Metropole runden das Reiseerlebnis ab, bevor es an die Heimreise geht und man nach 56 Tagen Expedition wieder zu Hause anlangt.

Die Logistik der Expedition wird wie immer zuverlässig und gewissenhaft durch den DAV Summit Club erledigt. Mit einem Komplettarrangement ist alles vom Flug über die Bewirtschaftung des Basislagers bis hin zu den Versicherungen abgedeckt - Vorbereitungen, die viel Aufwand bereiten, für die niemand von uns als normale Berufstätige Zeit hat - so dass wir uns auf unsere eigene Vorbereitung konzentrieren können. Die Besteigung des Berges erfolgt im Rahmen unserer Freundesgruppe in Eigenregie und auf eigene Verantwortung. Alle Teilnehmer der Gruppe sind leistungsstarke Bergsteiger mit Expeditionserfahrung, waren zum Teil bereits mehrfach an Achtausender-Bergen unterwegs.


Vorgesehener Zeitablauf
GoClimbAMountain Makalu Expedition 31.3.-25.5.201 

1. Tag: Flug von München über Abu Dhabi nach Nepal.

2. Tag: Ankunft in Kathmandu, 1300 m, der Hauptstadt des Himalaya-Zwergstaates am Abend. Fahrt zum Hotel, Ihrem Quartier für die nächsten beiden Nächte und Erholen von der langen Flugreise.

3. Tag: Sightseeingprogramm in der Stadt und letzte Expeditionsvorbereitungen.

4. Tag: Flug nach Tumlingtar, 460 m, in Nordost-Nepal, nach einem frühmorgendlichen Start in Kathmandu. Nachmittags können Sie den Ort erkunden, während sich die Begleitmannschaft, die Sie dort kennenlernen werden, um die Organisation der letzten Dinge kümmert. Erste Zeltübernachtung am Beginn des folgenden elftägigen Trekkings.

5. Tag: Nach Kuwapani, 1910 m, geht es zu Fuß entlang eines Hügelkammes, vorher per Kfz bis Gokune, 1980 m, vorausgesetzt mit dem Flug ist alles wie geplant verlaufen. Gz 2 h

6. Tag: Chichila, 1955 m, ist das Ziel der heutigen Trekkingetappe. Durch üppige Rhododendrenwälder erreichen Sie das kleine Gurung-Dorf. Der Makalu, 8485 m, thront das erste Mal in weiter Ferne vor Ihnen. Gz 5-6h

7. Tag: Num, 1500 m, liegt nach dem Abstieg vom Deorali-Pass, 2100 m. Die gesamte Wegstrecke führt an einem Bergrücken entlang, gesäumt von Nadelwäldern und Kulturland. Gz 5-6 h

8. Tag: Seduwa, 1450 m, im Arun-Tal, wird über einen steilen Abstieg hinter Num, bis auf eine Höhe von 750 m, erreicht. Der Arun entspringt dem Lumbusamba Himal an der Grenze zu Tibet und mündet in den Indischen Ozean. Das Arun-Tal ist eine unzugängliche, tief eingeschnittene Gebirgsschlucht. Über eine Hängebrücke queren Sie den Fluss und steigen durch Äcker, Felder und Wald zum Lagerplatz auf. Gz 5 h

9. Tag: Tashigaon, 2050 m, die letzte dauerhaft bewohnte Siedlung im Tal mit seinen Flechtdächern aus Bambus, erreicht man über idyllische kleine Dörfer inmitten von Reisterrassen. Im Dorf gibt es einen Hubschrauberlandeplatz und einige kleine Shops – die letzte Möglichkeit, sich vor dem Verlassen der Zivilisation mit Waren einzudecken. Ab hier betreten wir das Kernland der „Makalu-Barun National Park and Conservation Area“, eines 2330 Quadratmeilen umfassenden Gebiets, das an den weiter westlich gelegenen Sagarmatha Nationalpark Nepals und Tibets „Qomolangma Natural Reserve“ im Norden anschließt und 1992 als achter Nationalpark Nepals gegründet wurde. Gz 5-6 h

10. Tag: Kauma La, 3470 m, ist das Ziel einer kurzen – wenn man nur die Wegstrecke betrachtet – aber recht anstrengenden Etappe. Steil führt ein Pfad an den Flanken des Aruntales entlang. Unwegsam geht es über Stock und Stein und durch dichten Rhorodenron-Wald hindurch. Gz 5-6 h

11. Tag: Der Shipton La, 4200 m, wird heute überschritten. Zum Frühstück können Sie die Aussicht auf den im Osten gelegenen Kanchenjunga, 8586 m, den dritthöchsten Berg der Erde genießen, ehe Sie auf die anstrengende und bislang längste Etappe aufbrechen. Über einen ersten Pass, den Keke La (La = Pass), 4100 m, führt der Pfad in Auf und Ab, an kleinen Seen vorbei, zum Shipton La, 4200 m, und Tutu La, 4050 m. Der Makalu, 8485 m, und der Chamlang, 7290 m, thronen mit etwas Wetterglück vor Ihnen. Nach diesem letzten Kulminationspunkt folgen Sie dem Pfad hinab nach Mumbuk, 3520 m, wo das heutige Nachtlager steht. Gz 7-8 h

12. Tag: Yangle Kharka, 3700 m, wird nach dem Abstieg ins Tal des Barun-Flusses erreicht. Zunächst steil durch eine Waldschneise absteigend, erlangt man das sanft ansteigende Flusstal und steigt dieses höher, bis es sich weitet und Sie ein guter Lagerplatz erwartet. Gz 6 h

13. Tag: Merek, 4100 m, erwartet Sie nach einem schönen Weg durchs Baruntal hinauf, stets Chamlang, 7290 m, Peak 6, 6739 m und Peak 7, 6105 m, vor Augen. Gz 5 h

14. Tag: Nach Sherson, 4630 m, führt der Weg idyllisch über einem See auf einem Moränenrücken hinauf. Aufgrund der nunmehr großen Höhe fallen die letzten Etappen relativ kurz aus, um genügend Zeit zum Ruhen, Rasten und Akklimatisieren zu bieten. Gz 4 h

15. Tag: Das Hillary  Basislager, 4800 m, wird heute nach kurzem Marsch erreicht. Mitten in einer sandigen Löss-Ebene gelegen, bietet es lediglich noch Expeditionen Quartier, deren Ziel der Ostgrat oder die Südwestwand sind. Als Akklimatisationsstopp ist es allerdings unerlässlich. Gz 2 h

16. Tag: Das Advanced Basecamp, 5600 m, Ihr "zu Hause" für die nächsten Wochen, ist das Ziel der letzten Etappe. Ein schmaler Pfad führt unwegsam ins Chago-Tal,  das letzte Stück der Strecke verläuft nahezu weglos. Während Sie sich häuslich einrichten, können Sie zugleich die Aussicht auf Mt. Everest, 8850 m, Baruntse, 7220 m, und natürlich „Ihren Berg“, den Makalu genießen. Gz 7 h

17-47. Tag: Die Besteigung des Makalu, 8463 m, für die 31 Tage zur Verfügung stehen, kann beginnen. Als Aufstiegsroute ist die Franzosenroute über die Westflanke, die Nordwand des Gipfels und den Nordostgrat vorgesehen (siehe „Die Route“). Zunächst steht die Akklimatisation im Vordergrund. Alles zur Versicherung und dem Aufbau der Lagerkette benötigte Material wird im „Shuttle-Stil“ nach oben gebracht, dabei wird gleichzeitig die wichtige Höhenanpassung erworben. „Go high, sleep deep“ ist dabei die Devise. Bei der Arbeit unterstützen 2 Climbing Sherpas tatkräftig. Immer wieder unterbrochen durch Ruhetage wird die Route nach oben vorangetrieben. Steht die komplette Lagerkette, kann nach einem letzten mehrtägigen Aufenthalt zur Regeneration im Basislager, der Gipfelangriff erfolgen. Nach Beendigung der Besteigung werden Route und Lager mit vereinten Kräften abgebaut, das Material ins Basislager gebracht.

48.-52. Tag: Trekking zurück in die Zivilisation (5 Tage) über die bekannten Stationen Mumbuk, Kauma La, Seduwa, Mure nach Gokune und weiter mit dem Kfz nach Tumlingtar. Als alternative Trekkingroute kann vom Basislager aus unter Umständen der Weg durch das Solu Khumbu über die vergletscherten Pässe Sherpani Col, 6146 m, West Col, 6143 m, und Amphu Laptsa, 5845 m, gewählt werden (Stationen Daryang, Sherpani Col BC, Hunku Pokhari, Chukhung, Deboche, Namche Bazar, Lukhla, von dort Rückflug nach Kathmandu; Zeitbedarf 7 Tage), vorausgesetzt es steht genügend Zeit zur Verfügung und es finden sich ausreichend Interessenten (Aufpreis). Die Entscheidung wird im Basislager getroffen.

53. Tag: Rückflug nach Kathmandu, 1300 m, und Fahrt ins Hotel. Der Nachmittag steht zur freien Verfügung.

54. Tag: Sightseeing, Shopping oder Ausspannen nach Lust und Laune. Falls sich der Rückflug aus irgendeinem Grunde verzögert haben sollte, steht dieser Tag auch als Zeitpuffer zur Verfügung. Abends großes Abschiedsdinner mit der ganzen Expeditionsmannschaft.

55. Tag: Einchecken zum Heimflug über Abu Dhabi, zuvor Freizeit bis zum frühen Nachmittag, ehe der Shuttlebus alle gemeinsam zum Flughafen bringt.

56. Tag: Ankunft in München frühmorgens, weitere Heimreise.


• Kategorie: Expeditionen 2010

 
 
 

Momentan laufende Projekte und Expeditionen könnt Ihr tagesaktuell in unseren Expeditionstagebüchern mitverfolgen